Rolston String Quartet

SIEGER DES INT.STREICHQUARTETT WETTB. BANFF

Mozart, Janacek, Beethoven

Barocksaal Tegernsee

04.02.2017, 19.30 Uhr

Nachbericht

Kammermusik in höchster Perfektion erfreute und ergriff das Publikum des „Podium für junge Solisten“ zum ersten Konzert der Saison 2017 im fast ausverkauften Barocksaal im Gymnasium Tegernsee. Der musikalische Zauber ging von dem kanadischen „Rolston String Quartet“aus, ein Streichquartett von unglaublicher Geschmeidigkeit in Ton und Gestus, von punktgenauem Zusammenspiel und sensibelstem emotionalem Verständnis.
Konzentriert und sympathisch auftretend, fühlten sich die vier jungen Musiker, Luri Lee, Violine, Jeffrey Dyrda, Violine, Hezekiah Leung,Viola, und Jonathan Lo, Violoncello, in Mozarts neuem Stil der sechs Haydn gewidmeten Streichquartette von 1782 treffsicher ein. Kultivierterster Ton zeichnete ihre Interpretation des Quartett KV 387 G-Dur nicht allein aus, ihre Art dieser Musik Klang und Lebendigkeit zu geben, ihre absolute Beherrschung ihrer Kunst und ihre Versunkenheit darin, brachten die Werke zu besonderem Leuchten. Ein Kleinod der Streichklangkunst wurde das mit Akzentverlagerungen versehene Menuett, deren Reiz mit flexiblem Tempoempfinden und punktgenauer Abstimmung elegant herausgearbeitet war.
Das Andante cantabile lies Sonnenaufgangsbilder entstehen, innig singend, delikat und wohltönend. Atemberaubend gestaltete das Ensemble das Finale Molto Allegro, die wechselvollen Charaktere von seriösem Fugenthema und sorgloser Tanzaufforderung getroffen spielerisch verbindend und jede Färbung ausleuchtend.
Ein emotionaler Parforce-Ritt wurde Leo Janaceks Streichquartett „Intime Briefe“ von 1928. Der von ihm in den letzten Lebensjahren verehrten und geliebten Kamila Stösslova schrieb der 74jährige Komponist das aufwühlende Werk. Die vier jungen Streicher tauchten in diese Klangwelt ein, holten das Herzklopfen, das Bangen , Hoffnung und Spannung, Leidenschaft und Nachdenklichkeit heraus. Als ein Flug mit weich schwingenden Flügeln breiteten sie die Musik des Adagio aus, ein wiegendes Trostlied im Moderato, und voll zupackender Energie gingen sie im Finalteil ans Werk, jähe Tempo- und Stimmungswechsel aufgreifend, mit klirrenden Klängen freudig aufschreckend und wie elektrisch sich entladend äußerst lebendig musizierend.
Mit Beethovens Streichquartett Op. 59 /2 betrat das Rolston String Quartet wieder eine andere Klangsphäre und avancierte zum musikalischen Glücksbringer. Einem kompakten und energievollen Allegro, dessen Gesangsgirlanden der Violinen das sinfonische Klangbild aufleuchtend temperamentvoll und nuanciert umspielten, folgte ein Molto Adagio von anbetungswürdiger Schönheit. :“O Freunde hört diese Töne und lasst uns andachtsvoll lauschen...“ könnte man Schiller paraphrasierend sagen....atemlose Stille begleitete die intensive Interpretation dieses innigen Klanggebets, getragen von einmaliger Ausdrucksgestaltung und Durchdringung, geistiger Verbundenheit und Anrührung. Das locker tänzelnde Kabinettstückchen des Scherzo erklang elegant apart und graziös, im Finalsatz meisterten die vier jungen Musiker die höheren Ansprüche an individueller Virtuosität sowie ensemblerischer Komplexität edel und fulminant.
Ein begeistert berührter Saal durfte noch Bizets sanftem Adagietto aus der Suite Arlesienne Nr.1 lauschen und wird dieses Konzert lange in Erinnerung halten. Marcus Vitolo




Ulli und Uwe Kai Stiftung