Juri Vallentin, Oboe, Philipp Heiß, Klavier

PREISTRäGER DEUTSCHER MUSIKWETTBEWERB 2017

Barocksaal Tegernsee

16.02.2019, 19.30 Uhr

Vorbericht

Juri Vallentin, Oboe, sicherte sich mit dem Gewinn des begehrten Hauptpreises und Publikumspreises des Deutschen Musikwettbewerbs 2017 einen herausragenden Platz unter den jungen Oboisten seiner Generation.Als Solo-Oboist spielt er beim Niedersächsischen Staatsorchester der Staatsoper Hannover und gastiert in gleicher Position unter anderem beim Gewandhausorchester Leipzig, den Bamberger Symphonikern oder dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg. Er konzertierte als Solist mit Orchestern wie dem Beethoven-Orchester Bonn, dem Niedersächsischen Staatsorchester Hannover und dem Münchner Kammerorchester und war bei internationalen Festivals wie den Ludwigsburger Festspielen, dem Davos Festival oder dem Kurt-Weill-Fest zu hören. Rundfunkproduktionen beim BR, SWR und NDR dokumentieren seine künstlerische Arbeit.
Seine musikalische Ausbildung begann Juri Vallentin mit Gesangsunterricht und wechselte später zur Oboe. Er studierte an der Hochschule für Musik Nürnberg und am renommierten Conservatoire de Paris, wo er als erster externer Bewerber direkt zum Master zugelassen wurde und mit Auszeichnung abschloss. Er ist Preisträger großer internationaler Wettbewerbe, wie des höchstdotierten Wettbewerbs für Oboe in Muri, Schweiz 2016, und wurde von der Deutschen Stiftung Musikleben und der Studienstiftung des Deutschen Volkes gefördert.
Im Herbst 2018 erscheint sein Debüt-Album “Bridges” beim Leipziger Label Genuin.
Der Augsburger Pianist Philipp Heiß ist ein gefragter Kammermusiker und Liedpartner.
Auftritte führten ihn u.a. in das Konzerthaus Berlin, den NDR in Hannover, das Beethoven-Haus in Bonn, zu Festivals wie dem Beethovenfest Bonn, den Kasseler Musiktagen und dem Kurt-Weill-Fest Dessau sowie nach Österreich, Frankreich, Italien, Finnland und in die USA. Er ist Stipendiat des Deutschen Musikwettbewerb sowie der Stiftung für die HMTM Hannover und  Kunstförderpreisträger der Stadt Augsburg.
Beim Label Genuin erschienen CDs gemeinsam mit dem Cellisten Jonas Palm und dem Oboisten Juri Vallentin. Darüber hinaus entstanden Rundfunkaufnahmen für den NDR, SWR und BR. Außerdem ist er in Michael Hanekes Film "Die Klavierspielerin" in der Rolle des Fritz Naprawnik zu sehen.
Philipp Heiß studierte Klavier und Liedgestaltung an den Musikhochschulen in Hannover, Würzburg und München. Er ist regelmäßig Dozent bei Kammermusikkursen sowie offizieller Klavierpartner bei Meisterkursen und Wettbewerben
Neben seiner Unterrichtstätigkeit am Vorarlberger Landeskonservatorium ist Philipp Heiß auch Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik und Theater in München.



Ulli und Uwe Kai Stiftung